Gira G1 im Wohnzimmer

Smart-Home-Vergleich: Der Unterschied von KNX System und eNet SMART HOME

Smart-Home-Vergleich: Der Unterschied von KNX System und eNet SMART HOME

Haben Sie gewusst, dass es von Gira zwei verschiedene Arten von Smart Home gibt, die sich grundlegend voneinander unterscheiden? Die Rede ist vom kabelgebundenen KNX System und von der kabellosen eNet-Alternative. Lesen Sie mehr in unserem Smart-Home-Vergleich.

Welche Lösung sich für Sie besser eignet, hängt hauptsächlich von Ihrer Immobilie und Ihren persönlichen Präferenzen ab. Bevor Sie sich für eine der beiden Systeme entscheiden, sollten Sie daher die Unterschiede und Vorzüge eines kabelgebundenen KNX Systems und eines kabellosen eNet SMART HOME. kennen.

Gira G1 an der Wand
Ob KNX oder eNet SMART HOME: Der Gira G1 stellt die ideale Bedienzentrale für beide Systeme dar.

Ein Nervensystem für Ihr Zuhause: das KNX Smart Home.

Bei KNX (Konnex-Bus) handelt es sich um einen internationalen Standard zur Vernetzung und Steuerung von Licht, Heizung, Jalousie sowie Unterhaltungselektronik. Im KNX Smart Home können Sie die Funktionen beliebiger smarter Geräte sogar miteinander kombinieren. Dazu stehen Ihnen individuelle IFTTT-Funktionen (If This, Then That) zur Verfügung. Das KNX Smart Home ist in Ihrem Haus fest mit Kabeln verbunden, die in der Wand verlegt werden. Sie bilden sozusagen das Nervensystem in Ihrem Zuhause. Aufgrund der benötigten Verkabelung im gesamten Smart Home werden KNX Installationen vor allem in Neubauten realisiert, wo sie schon in der Bauphase eingeplant sind. Ein KNX System lässt sich aber auch durch Umbauarbeiten in bestehenden Gebäude nachrüsten.

Zur Steuerung bieten sich mehrere komfortable und praktische Möglichkeiten an: Üblicherweise wird eine zentrale Bedieneinheit wie der Gira G1 an der Wand installiert. Hierüber können Sie sämtliche Vorgänge im Smart Home überblicken und steuern. Darüber hinaus stellen smarte Schalter wie der Tastsensor 4 eine praktische Ergänzung zur Steuerung dar. Sie funktionieren wie herkömmliche Schalter und lassen sich mit beliebigen Geräten im KNX System verbinden. Eine weitere Bedienmöglichkeit bietet sich Ihnen mit der Gira Smart Home App. Damit haben Sie Ihr Zuhause auch über das Smartphone oder Tablet voll im Griff.

Gira Tastsensor 4 weiß in Küche
Eleganz im KNX: Der Gira Tastsensor 4 dient als Schalter für beispielsweise das Licht im smarten Zuhause.

Das Gehirn Ihres KNX Smart Home: der Gira HomeServer.

Der Gira HomeServer bildet den Knotenpunkt in Ihrem smarten Zuhause. Sozusagen als Gehirn im KNX Nervensystem dirigiert er alle vernetzten Geräte nach Ihren Vorgaben und denkt auch selbstständig mit: Stellen Sie sich vor, Sie werden nach einem anstrengenden Arbeitstag von Ihrem Zuhause mit Ihrer Lieblingsmusik und einer stimmungsvollen Beleuchtung begrüßt, sobald Sie die Tür öffnen. Dieses automatische Zusammenspiel von smarten Geräten macht erst der Gira HomeServer möglich. Einmal eingerichtet brauchen Sie nichts weiter zu tun – der Gira HomeServer übernimmt die Steuerung für Sie.

Übrigens: Für kleine Smart Home Systeme eignet sich der Gira X1 als ideale Alternative zum Gira HomeServer.

Im digitalen Zeitalter spielt natürlich auch die Datensicherheit eine besonders wichtige Rolle. Dafür sorgt der Gira S1 und der Sicherheitsstandard KNX Secure, welcher sämtliche Datenübertragungen verschlüsselt und unbefugte Zugriffe durch einen Passwortschutz verhindert. So ist auch der digitale Teil Ihres Zuhauses vor ungebetenen Besuchern geschützt.

Gira Produkt HomeServer schwarz
Mit dem Gira HomeServer vernetzen Sie sämtliche smarten Geräte in Ihrem Smart Home.

Flexibel und ungebunden – das kabellose Smart Home.

Während die Umsetzung eines KNX Systems genaue Planung und entsprechende Baumaßnahmen am Gebäude erfordert, kommt die kabellose Alternative ohne solcher Schritte aus. Hier geschieht der Datenaustausch meist per WiFi oder Bluetooth, weshalb Sie ein kabelloses Smart Home in praktisch jeder Umgebung ohne Mühe nachrüsten können. Ähnlich wie bei KNX, liegt aber auch dem kabellosen Smart Home ein weiterer Standard zum Datenaustauch zugrunde: die Funkverbindung eNet. Dieser Standard fasst sich im eNet SMART HOME zusammen und erlaubt das einfache Verknüpfen eNet-fähiger Geräte.

Gira E2 eNet Funk Bedienaufsatz
Mit den nachrüstbaren Gira eNet Funk-Bedienaufsätzen steuern Sie beliebige Geräten im eNet SMART HOME.

Bleiben Sie anpassungsfähig: Gira eNet SMART HOME zum einfachen Nachrüsten.

Im Gira eNet SMART HOME haben Sie die Möglichkeit Licht, Heizung, Jalousie und Unterhaltungselektronik ganz ohne Kabel zu steuern. Praktische Wenn-Dann-Funktionen – ähnlich dem IFTTT im KNX – sind hier ebenfalls möglich.

Gesteuert wird das kabellose Smart Home wahlweise per App, mithilfe der Bedienzentrale Gira G1 und dem Gira eNet Funk-Bedienaufsatz. Falls vorhanden, können Sie auch den Sprachassistent Amazon Alexa oder den Google Assistant in Ihr Gira eNet SMART HOME einbinden und somit fit für die Sprachsteuerung machen. Lediglich die Vielfalt an Möglichkeiten fällt bei dieser Variante geringer als bei KNX aus, da am eNet-Standard weniger Hersteller beteiligt sind, als am internationalen KNX Standard.

Abgesehen davon ermöglicht Ihnen das eNet SMART HOME aber einen ähnlichen Komfort, wie das fest verbaute KNX System.

Integrieren Sie den Sprachassistent Amazon Alexa in Ihr Gira eNet SMART HOME, um es per Sprache zu steuern.

KNX oder eNet – was passt zu Ihnen?

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Zuhause langfristig in ein Smart Home zu verwandeln oder es sogar schon beim Hausbau einplanen, bietet ein KNX System den höchsten Komfort. Dank IFTTT-Funktion und internationalem KNX Standard können Sie es bis ins kleinste Detail an Ihre Ansprüche anpassen. Möchten Sie hingegen flexibel bleiben und Ihr Smart Home beispielsweise bei einem Umzug einfach ab- und wiederaufbauen, sollten Sie zu einem eNet SMART HOME greifen. Dank der kabellosen Vernetzung können Sie es zudem einfach mit kompatiblen Schaltern und Geräten erweitern.
Welcher Smart Home Typ sind Sie? KNX oder eNet SMART HOME?

Ähnliche Themen