Badezimmertrends 2023: Diese Designs sind angesagt I Gira

Das Badezimmer entwickelt sich mehr und mehr vom rein funktionalen Raum zum persönlichen Erholungsort in den eigenen Wänden. Mit moderner Technik und neuen Gestaltungsideen verwandeln Sie Ihr Badezimmer in einen stilvollen Wellnessbereich. Diese Badtrends 2023 sollten Sie nicht verpassen. 

Badezimmertrends
Wohnlich, smart, nachhaltig: Entdecken Sie die Badezimmer-Trends 2023. Quellen: Hovia, iStock, Gira

1. Natural Chic trifft Boho Style

Der Wunsch, uns naturnah einzurichten, ist auch bei den Badezimmertrends 2023 spürbar. Deshalb sind helle oder dunkle Massivholzmöbel im Bad fast ein Must-have. Je mehr natürliche Farben und Materialien uns umgeben, desto näher fühlen wir uns der Natur.  

Wichtig: Sie sollten bei der Wahl der Holzmöbel darauf achten, dass diese für Feuchträume geeignet sind. Robuste Hölzer wie Eiche, Walnuss und Kiefer passen hervorragend zum Boho Style, der ebenfalls zu den Badtrends 2023 gehört. Makramees als Pflanzenaufhängung, kuschelige Badteppiche und Körbe aus Seegras oder Weidengeflecht verbinden wohnliche Gemütlichkeit und natürlichen Chic im Badezimmer. 

Badezimmertrends
Die hellen Massivholzmöbel verleihen Ihrem Badezimmer einen natürlichen und gleichzeitig eleganten Look. Quelle: iStock

2. Tiefenentspannung im grünen Bad

Einfach durchatmen und entspannen – fast wie bei einem Waldspaziergang: Die Farbe Grün unterstreicht mit ihren vielfältigen Nuancen das Wohlfühlambiente im Badezimmer. Ob Mint, Oliv oder edles Smaragd: Grün wirkt beruhigend und trägt von Natur aus zur Tiefenentspannung bei. Wenn Sie keine größeren Renovierungsarbeiten planen, setzen Sie diesen Badtrend 2023 auch mit kleinen Veränderungen um: Mit Zimmerpflanzen und grünen Textilien wie Handtüchern und Badvorlegern erzielen Sie ebenfalls einen entspannenden Effekt.  

Besonders beruhigend und stimmig wirkt Grün in Kombination mit warmen Holz-Oberflächen. Die deutsche Marke Burgbad bringt mit der Designserie Mya sowie zeitlosen Möbeln aus Massivholz, Echtholzfurniere und Leder den urbanen Landhausstil ins Bad. Zur natürlichen Gestaltung passen auch die Shell-Badewanne und das Shell Basin von Nina Mair, die aus handpoliertem, geöltem Walnussholz gefertigt sind. An der Wand runden Schalter und Steckdosen der Designlinie Gira Esprit Linoleum Multiplex die natürliche Einrichtung ab. 

3. Schwarz setzt elegante Akzente

Jahrzehntelang dominierte weiß-glänzende Sanitärkeramik das Bild im Bad. Seit einiger Zeit zeichnet sich jedoch ein Trend in die Gegenrichtung ab. Das Motto lautet: schwarz statt weiß und matt statt glänzend. 

Ob an den Wänden oder am Boden, als Anstrich von Möbeln, der Wanne, des Waschtischs oder der Armaturen: Schwarz setzt als Statement elegante Akzente und verleiht modernen Bädern luxuriösen Charme. Kombiniert mit Möbeln und Accessoires aus Holz sowie warmen Erdtönen gestalten Sie ein stilvolles und gemütliches Badezimmer. Natürliche Materialien und strukturreiche Textilien lockern das Ambiente auf und bringen Lebendigkeit in die Badgestaltung.  

An der Wand greift die Schalterserie Gira E2 in Schwarz matt den Badezimmertrend 2023 auf. In klarer, zeitloser Form ergänzt das Design-Original den modernen Look zwischen minimalistischen Armaturen und ungeschliffenen Oberflächen.  

4. Nachhaltigkeit dominiert die Badtrends 2023

Nachhaltigkeit ist bei den Trends fürs Bad ebenfalls ein Dauerthema. Mit recycelbaren Materialien, ressourcenschonend produzierten Möbeln sowie robusten, langlebigen Produkten wird das Bad zur ökologischen Wellnessoase. Wasserunempfindliche Naturbaustoffe wie Kalkputze, Granit oder Marmor umrahmen das natürliche Ambiente.  

Die finnische Interior- und Designmarke Woodio bringt für diesen Trend innovative Materialien und nordisches Design zusammen. Mit einem aus Massivholz entwickeltem, biologischen Verbundmaterial für Wannen und Becken bietet das Unternehmen eine nachhaltige Alternative zu Keramik- und Steinprodukten.  

Das Thema Nachhaltigkeit berührt aber nicht nur die Gestaltung im Bad, sondern auch die technische Ausstattung – und damit kommen wir zu einem weiteren Badezimmertrend 2023. 

Badezimmertrends
Die finnische Designmarke Woodio vereint gekonnt Nachhaltigkeit mit Langlebigkeit. Quelle: Woodio

5. Das Bad wird smart – und spart Energie

Bei der Frage, wie wir Nachhaltigkeit im Bad umsetzen, spielt moderne Smart-Home-Technik ihre Vorteile aus. Digitale Steuerungssysteme helfen dabei, Wasser und Energie zu sparen. Gleichzeitig vereinfachen Automatisierungsfunktionen die Bedienung und steigern den Komfort.  

Das smarte Bad weiß zum Beispiel, wie Sie am liebsten duschen. Mit dem Smart Water System von Dornbracht müssen Sie nicht erst lange am Hebel herumdrehen, um die ideale Wassertemperatur zu finden. Sie rufen einfach mit einem Fingertipp Ihr individuell eingestelltes Duschszenario ab. 

Die Innovationen fürs smarte Bad sind noch weitaus vielfältiger: Über berührungslose, sensorgesteuerte Armaturen starten und stoppen Sie zum Beispiel den Wasserlauf mit einer schwungvollen Handbewegung. Programmierbare Thermostat-Armaturen halten die Wassertemperatur konstant auf ein angenehmes Idealmaß. 

Für die passende Lichtstimmung im Wellness-Bad und eine optimale Beleuchtung beim täglichen Pflegeprogramm sorgen moderne LED- und Smart-Light-Systeme. Praktisch sind zum Beispiel die berührungslosen Lichtschalter Gira Sensotec, die durch Bewegungserfassung die komfortable, bedarfsgerechte und energiesparende Lichtsteuerung übernehmen.  

6. Tapeten erweitern die Badtrends 2023

Ungebrochen ist auch der Trend zu vollständig verputzten Wänden oder Tapeten im Badezimmer. Im Gegensatz zu Fliesen unterteilen fugenlose, homogene Flächen das Bad optisch nicht in Raster. Das sorgt für mehr Weite und lässt kleine Bäder weniger beengt erscheinen. Insbesondere mit Tapeten wirkt das Bad außerdem wohnlicher und verliert noch mehr von seinem rein zweckmäßigen Charakter. Speziell für Feuchträume gibt es wasserbeständige Tapeten in vielfältigen Designs. Fliesen sind nur noch in Nassbereichen gefragt, die unmittelbar mit Wasser in Kontakt kommen. Möchten Sie komplett auf Fliesen im Badezimmer verzichten, bieten sich spezielle Wandverkleidungen an, beispielsweise die Renodeco Designplatten von HSK.  

Tapetentrends 2023
Mit der Verwendung von Tapeten schaffen Sie ein angenehmes Raumgefühl in Ihrem Badezimmer. Quelle: Hovia

Die Anforderungen an das moderne Badezimmer sind hoch: Es soll toll aussehen, individuell und wohnlich sein, gleichzeitig nachhaltig und praktisch, um den Tätigkeiten im Alltag gerecht zu werden. Die Badezimmertrends 2023 kommen diesen vielfältigen Ansprüchen entgegen.