Zaha Hadid Bauwerke: 6 außergewöhnliche Bauten | G-Pulse

Skeptische Stimmen bezeichneten ihre Entwürfe als bautechnisch unrealistisch – jedenfalls bevor Zaha Hadids außergewöhnliche Karriere begann. Mit dynamischen Formen überwand die „Königin der Kurven" die starren Paradigmen der konventionellen Baukunst und bereicherte mit ihrem Büro Zaha Hadid Architects internationale Metropolen um architektonische Wahrzeichen. Lassen Sie sich faszinieren von sechs Zaha Hadid Bauwerken in chronologischer Reihenfolge ihrer Fertigstellung.

1. Feuerwache von Zaha Hadid: Bauwerk zwischen Fantasie und Funktionalität

Ihre bemerkenswerte Laufbahn als Architektin läutete Anfang der 1990er Jahre das Schweizer Designunternehmen Vitra ein.

Nach einem Großbrand auf dem Firmengelände in Weil am Rhein sollte eine Betriebsfeuerwehr entstehen. Der Entwurf für das dazugehörige Gebäude stammt von Zaha Hadid. 

Wie eine in Stein gegossene Skulptur zementiert die Feuerwache den Kontrast zu den benachbarten Hallen. Schräg schneiden sich die Betonebenen und laufen in Richtung Haupteingang spitz zusammen. Diese architektonische Experimentierfreude  wird im Innenbereich durch den Verzicht auf Farben und rechte Winkel betont. So verdeutlicht die Feuerwache Zaha Hadids frühesten Versuche, fantasievolle Konzepte in funktionale Architektur zu übersetzen. Heute nutzt Vitra die Räume für Veranstaltungen und Ausstellungen.

2. Maxxi Museum in Rom: Futuristischer Kulturtempel für die „Ewige Stadt“

Ende der 1990er Jahre hatte Zaha Hadid ihre schwungvolle Handschrift bereits gefunden und setzte sich bei einem internationalen Wettbewerb des italienischen Kulturministeriums gegen namhafte Konkurrenten durch. Im beschaulichen Flaminio-Viertel von Rom sollte auf dem ehemaligen Kasernengelände Montello eines der weltweit größten Museen für moderne Kunst entstehen. Mit dem Maxxi (Museo nazionale delle arti del XXI secolo) bereicherte Zaha Hadid die „Ewige Stadt“ um ein eigenständiges Kunstwerk. Als optischer Gegenpol zur vertikalen Bauweise des alten Quartiers fließt der hellgraue Sichtbeton des L-förmigen Gebäudes förmlich in die Horizontale. Die alten Militärbaracken wurden in die komplexen Formen des rund 27.000 Quadratmeter großen Neubaus integriert. Die geschwungenen Bereiche und verflochtenen Ebenen führen die Besucher immer wieder auf unerwartete Wege. Freischwebende Stege durchkreuzen das weiträumige Foyer und ermöglichen von der obersten Ebene einen Blick in die Tiefe. Nach zehnjähriger Bauzeit öffnete das Museum für zeitgenössische Kunst 2010 mit fünf Ausstellungen.

3. Riverside Museum in Glasgow: Neubau am Hafen fließt in die Stadt

Auch das Riverside Museum of Transport in Glasgow bettet sich dynamisch in die Umgebung ein. Am Ufer der Flüsse Clyde und Kelvin schmiegt sich das Bauwerk in den Hafen und verknüpft die Gewässer wie eine Schleife mit der Stadtseite. An den Enden öffnet sich die metallische Hülle der ineinander verschränkten Dachform mit raumhohen Glasfronten. Von außen sind die Ausstellungsflächen trotz dieser transparenten Elemente kaum einsehbar. Die Hügel und Täler der Dachkonstruktion verändern ihre Erscheinung je nach Perspektive von sanften Wellen zu zackigen Kanten. 2011 wurde das Riverside Museum als Zaha Hadids erstes Bauwerk in Großbritannien fertiggestellt.

Auch beim Riverside Museum in Glasgow erkennt man den wellenförmigen Architekturstil der „Königin der Kurven“. Quelle: Glasgow Museum

4. Heydar Aliyev Center: Ein Kulturzentrum wächst zur Gebäudelandschaft

Ebenfalls für einen Wettbewerb entwarf Zaha Hadid im Jahr 2007 das Heydar Aliyev Center in Baku als neues Kulturzentrum von Aserbaidschan.

Der skulpturale Bau, der seit seiner Eröffnung in 2012 unter anderem ein Nationalmuseum, eine Bibliothek sowie mehrere Konzert- und Konferenzsäle beherbergt, bricht bewusst mit der Formsprache der umliegenden Architektur. Um die bautechnisch herausfordernde Konstruktion des Bauwerks mit Wellen, Wölbungen und Falten zu realisieren, kombinierten die Ingenieure den Betonbaukörper mit einem Raumfachwerk, dessen spezielles Gitterrahmensystem mit glasfaserverstärkten Beton- und Kunststoffplatten bedeckt ist. Am Tag ändert die lichtreflektierende Hülle ihre Erscheinung je nach Sonnenstand und Blickwinkel. Bei nächtlicher Beleuchtung gewährt das Zentrum durch großflächig verglaste Bereiche der Fassade Einblicke ins Innere.


5. One Thousand Museum: Luxus-Wolkenkratzer öffnet in Miami

Auch nach ihrem überraschenden Tod im Jahr 2016 wächst das Erbe der Architektur-Koryphäe weiter. Eines der jüngsten Zaha-Hadid-Bauwerke und ihr erster Wolkenkratzer auf der westlichen Hemisphäre ist das One Thousand Museum in Miami. Anders als der Name vermuten lässt, hat Zaha Hadid hier keinen neuen Kulturtempel entworfen, sondern eine exklusive Wohnanlage am Biscayne Boulevard Nr. 1000, die sich 210 Meter in die Höhe türmt. Die außenliegende Tragstruktur formt einen gerippten Korpus mit verschlungenen Linien, die an den Körper eines Skorpions erinnern. Diese Assoziation brachte dem markanten Bau auch sein Synonym als „Scorpion Tower" ein. Die dahinterliegende Glasfassade springt an vielen Stellen zurück und schafft für jede Wohneinheit einzelne Balkone. Die insgesamt 83 Wohneinheiten auf den 62 Stockwerken bieten außergewöhnlichen Luxus. Neben einer Pool-Landschaft krönt ein Wohn-Hubschrauberlandeplatz das außergewöhnliche Bauprojekt, das im Jahr 2020 final abgeschlossen wurde.

6. Infinitus Plaza von Zaha Hadid Architects: Ein Sinnbild unendlichen Schaffens

Im November 2021 feierte das jüngste Bauwerk von Zaha Hadid Eröffnung. Der Infinitus Plaza in Guangdong ist der neue Hauptsitz der Infinitus China und beherbergt auf 185.643 Quadratmetern Arbeitsumgebungen, Forschungseinrichtungen und ein Lernzentrum für Konferenzen und Ausstellungen. Ein unterirdischer U-Bahn-Tunnel teilt den Infinitus Plaza in zwei achtstöckige Gebäude. Angeordnet um zentrale Atrien und Innenhöfe ergeben sie das Symbol für Unendlichkeit. In den Verbindungsbrücken befinden sich Gemeinschafts-, Fitness- und Trainingsräume, Erholungsbereiche sowie ein Restaurant und Café. Entsprechend den Guidelines der internationalen Organisation GBCI (Green Business Certification Inc.) war die Umsetzung des Bauwerks auf höchste Effizienz und Nachhaltigkeit ausgelegt. Für den Bau wurden mehr als 25.000 Tonnen recycelte Materialien verwendet, hauptsächlich Stahl, Kupfer, Glas, Profile aus Aluminiumlegierungen, Gipsprodukte und Holz. Gut die Hälfte der Dachfläche ist begrünt. In den Gärten der Obergeschosse wachsen einheimische Kräuter und Pflanzen, die natürlich bewässert werden.

Den Energieverbrauch reduziert ein intelligentes Gebäudesystem, das mit Strom einer Photovoltaikanlage betrieben wird. Es überwacht unter anderem die Temperatur und den Schadstoffgehalt in den Innenräumen. Die durchdachte Verglasung unterstützt eine effektive Nutzung der Sonneneinstrahlung zur Wärmegewinnung und die natürliche Belichtung. Zusätzlich regulieren Sprinkleranlagen und das lichtdurchlässige Membrandach das Raumklima.

7. Zaha Hadid Design: Die neue Holzmöbel-Kollektion wird vorgestellt

Rund um den Globus bereichert Zaha Hadid die Architekturwelt bis heute um neue Bauwerke. In den Jahren ihrer Schaffenszeit hat sie ihren fließenden Stil zunehmend perfektioniert – übrigens auch bei ihren unzähligen Möbel- und Interior-Design-Entwürfen. Erst vor kurzem stellte die Manufaktur Karimoku Furniture in Zusammenarbeit mit Zaha Hadid Design (ZHD) die neue Holzmöbel-Kollektion Seyun vor. Begleitend dazu zeigte eine umfangreiche Ausstellung in Tokio unter anderem Architekturmodelle ausgewählter Zaha Hadid Bauwerke, die in Holz nachgebildet wurden. So hatten Besucher Gelegenheit, ihre Entwürfe in einem ganz anderen Maßstab zu erleben.

Zaha Hadid Bauwerke Holzmöbel-Kollektion
Die neue Holzmöbel-Kollektion Seyun. Quelle: Masaaki Inoue
Zaha Hadid Bauwerke Holzmöbel-Kollektion
Fließende Formen und edle Optik. Quelle: Masaaki Inoue
Zaha Hadid Bauwerke Holzmöbel-Kollektion Stuhl
Holzmöbel sind minimalistisch und zeitlos. Quelle: Masaaki Inoue