Britische Vorstadt, neu gedacht

Britische Vorstadt, neu gedacht

Die Waldeck Road in Ealing, auf halbem Weg zwischen Heathrow und Zentrum, ist die Blaupause einer traditionellen Wohnstraße der Londoner Mittelschicht: Zwei Geschosse plus Spitzboden, Ziegelfassaden mit weißen Holzelementen und über allem weht der Geist des Victorian Age. Und dann das: Mittendrin steht ein nüchterner Bau aus grauen Ziegelkuben mit großen schwarzen Fenstern und Metallteilen in Anthrazit. Das Tree House.

Architektur

Fletcher Crane Architects

https://www.fletchercranearchitects.com/

Fotografie

Lorenzo Zandri

https://lorenzozandri.com/

Standort

London, Großbritannien

Fremdkörper? Erstaunliche Ergänzung!

Erdacht von Fletcher Crane Architects aus Kingston upon Thames, einem südlicheren Stadtteil der Metropole, scheint das Gebäude an den Grundfesten des Straßenbilds zu rütteln – aber dann fügt es sich doch geradezu erstaunlich harmonisch ein. „Stitched boldly into the scenography“ schreiben die Planer selbst, und das trifft es. Wie hineingestickt sieht es aus, mutig und höchst präzise in den Bestand gesetzt. So nimmt seine Kubatur die umliegenden Formen auf, auch die Materialität harmoniert. Und wo die Nachbarbebauung ornamental wird, bleibt es vornehm zurückhaltend. 

Reduziert, aber aufs Schönste. Das Tree House in London.
Reduziert, aber aufs Schönste – nüchtern und natürlich. (Foto: Lorenzo Zandri)

Nach unten gebaut

Beim Betreten offenbart sich doch ein großer Kontrast zum traditionellen Umfeld: Eine offene Split-Level-Landschaft zieht sich durch das Gebäude. Küchen- und Wohnbereich nehmen dabei das oberste Stockwerk ein, mit einem Maximum an natürlichem Licht dank der großformatigen Fenster. Zwei Schlafräume und die dazugehörigen Bäder sind darunter in einem halben Souterrain angeordnet, zu dem auch ein kleiner, tieferliegender Garten mit schwarzem Kopfsteinpflaster gehört.     

Klare Linien, große Fenster: das Tree House in London.
Klare Linien, große Fenster: Wohnqualität braucht nicht viel. (Foto: Lorenzo Zandri)

Back to the basics

Die äußere Erscheinung des Tree House setzt auf Purismus und scharfe Kontraste zwischen rauem Ziegel und scharfen schwarzen Elementen. Und auch innen beschränkt man sich auf wenige Materialien mit maximaler Klarheit. Raue Ziegelwände trifft man auch hier, kombiniert mit maßgeschneiderten Eschenholzbauteilen, Terrazzo-Fliesen und fein gearbeiteten Metallbrüstungen. Dabei wurde auch bei allen innenarchitektonischen Details auf Geradlinigkeit und eine Konzentration auf das Wesentliche gelegt. Dazu passen die Schalter und Steckdosen der Designinie Gira Esprit Linoleum-Multiplex perfekt, mit einem modernen Look und gleichzeitig souveränem Understatement – eben very British. 

Die Kunst der Zurückhaltung, stimmig inszeniert im Tree House in London.
Die Kunst der Zurückhaltung, stimmig inszeniert. (Foto: Lorenzo Zandri)

Hotline
Architektur-Service

Senden Sie uns eine E-Mail.
Wir werden Ihnen schnellstmöglich schriftlich darauf antworten.

E-Mail senden

Rufen Sie
uns an

Wir sind gerne für Sie da.

+49 2195 602-8765

Werktags 8:00 – 16:00 Uhr