Nicht eine Ikone. Die Ikone.

Nicht eine Ikone. Die Ikone.

Ein Tempel der Kunst, der ein Tempel der Architektur ist: Die 1968 vom legendären Ludwig Mies van der Rohe fertiggestellte Neue Nationalgalerie ist mehr als ein Museum, sie ist eine Einzigartigkeit. So konsequent, so transparent, so streng und doch verspielt, kein Wunder, dass das Gebäude am Landwehrkanal vielen als die Baukunstikone schlechthin gilt.

Architektur

David Chipperfield Architects

https://davidchipperfield.com/

Fotografie

Simon Menges

https://simonmenges.com

Standort

Berlin, Deutschland

David Chipperfield to the rescue

Doch das Gebäude war in die Jahre gekommen, eine Grundsanierung bitter nötig. Um dieses Projekt im besten Sinne des ursprünglichen Entwerfers durchzuführen, waren David Chipperfield Architects angetreten. „So viel Mies wie möglich“ war die Devise eines letztendlich sechsjährigen, konzentrierten, aufwändigen und detailverliebten Unterfangens. So waren zum Beispiel die meisten Scheiben der transparenten Glasfassade beschädigt – lediglich vier noch intakt. Da man jedoch für eine moderne Doppelverglasung die filigranen Stützen hätte verbreitern müssen – ein ästhetisches No-Go – suchte und fand das Team in China einen Hersteller, der die Scheiben im Originalmaß produzieren konnte.

Das Foyer der Neuen Nationalgalerie von David Chipperfield Architects.
Das Foyer auf Straßenniveau: Klarste Linien, freie Sicht (Foto: Simon Menges)

Die Spuren der Zeit

Die Arbeit mit dem Original hatte beim Projekt durchweg Vorrang – und Patina wie auch Gebrauchsspuren sollten gar nicht vollständig eliminiert werden. Obwohl insgesamt mehr als 10.000 Granitbodenplatten unter anderen im Foyer ausgebaut, restauriert und wieder eingesetzt wurden, lassen diese noch Besucherspuren von früher erkennen. Auch die mit exquisitem Tinos-Marmor verkleideten Technikschächte blieben originalgetreu erhalten. Alle Schäden an Ursprungsmaterialien wurden lediglich kaschiert. Auch die historischen Leuchtkörper durften bleiben, jedoch auf energiesparende LED-Technik umgestellt.

Das gewaltige Foyer und der neue Museumsshop der neuen Nationalgalerie.
Noch menschenleer: Das gewaltige Foyer und der neue Museumsshop (Foto: Simon Menges)

Sanfte Ergänzungen

Bei allem Erhaltungswillen addierte das Chipperfield-Team dennoch einige sinnvolle und sensible Änderungen am Gebäude. So gibt es nun einen Aufzug, der die Ausstellungsflächen im Untergeschoss anbindet, und der unauffällig in den Garderobenblock aus Brauneichenfurnier eingebaut ist. Eine korrespondierende Garderobe entstand im UG, wo vorher ein Depot lag. Im Rahmen der effizienteren Flächenorganisation wurde auch ein altes Bilderlager zum neuen Museumsshop. Die Gestaltung ist dort aber stilecht: Ebenfalls Eichenfurnier, schwarzer Granit und Sichtbeton. Und passende Schalter von Gira – simpel und elegant. Vermutlich im Sinne von Mies van der Rohe.

Die neue Nationalgalerie in Berlin von David Chipperfield Architects.
So simpel und so schön: Blickfang von der Potsdamer Straße (Foto: Simon Menges)

Hotline
Architektur-Service

Senden Sie uns eine E-Mail.
Wir werden Ihnen schnellstmöglich schriftlich darauf antworten.

E-Mail senden

Rufen Sie
uns an

Wir sind gerne für Sie da.

+49 2195 602-8765

Werktags 8:00 – 16:00 Uhr