Gira Unternehmensgeschichte

Der Name Gira steht für moderne Gebäudetechnik mit System, die das Wohnen komfortabler, sicherer und energieeffizienter macht. Dafür bietet Gira intelligente Funktionen und benutzerfreundliche Geräte für die einfache und bequeme Steuerung von Beleuchtung, Heizung und Jalousien sowie von Türkommunikations-, Multimedia- und Sicherheitssystemen.

Den richtigen Rahmen für die Integration der verschiedenen Lösungen bieten ausgezeichnete Schalterprogramme mit hohem Designanspruch. Mit dem Geschäftsfeld Kunststofftechnik entwickelt und produziert Gira zudem auch spezielle Lösungen für die Medizin- und Pharmaindustrie.

Chronologie

1953
Die Kunststofffertigung entsteht

Gira baut am Standort Radevormwald eine eigene Kunststofffertigung auf und erweitert das Porzellanlager.
Mehr zum Geschäftsfeld Kunststofftechnik

1956
Ungewöhnlich leise

Der neue Wechselstrom-Kippschalter begeistert zum einen durch seinen im Vergleich zum bis dahin üblichen Allstrom-Schalter geräuscharmen Dienst: kein Brummen unter der Tapete, sondern so leise wie ein Segelflugzeug, wie es damals im allerersten Kunden-Mailing von Gira hieß. 

1956

1957
Alleinstellungsmerkmal

Schon 1938 bringt Gira als erstes Unternehmen der Branche die Verlegungsart „Wassergeschützt Unterputz“ heraus. Mit der entsprechenden Ausführung des neuartigen, leicht zu bedienenden Wechselstrom-Wippschalters, der rasch die bis dahin gängigen Dreh- und Kippschalter verdrängt, komplettiert Gira sein Angebot: „Für jeden Zweck den geeigneten Apparat.“ Besonders gut kommt bei den Kunden aber eine ganz kleine, von einem Elektroinstallateur angeregte Neuerung an: der kostenlos mitgelieferte Blechdeckel, der für die richtige Einbautiefe und damit wasserdichte Montage sorgt.

Wassergeschützt UP

Unternehmensgeschichte

TOP