Service
Elektroplaner

Smart City

6. Feb 2018

Vernetzung total
Wie Mobilität in der Stadt von morgen aussehen kann

Alle sprechen vom Smart Home. Manche inzwischen sogar von der Smart City. Die Internetplattform von Elektronikpraxis fragt sich nun ganz konkret, wie Mobilität in der Stadt von morgen aussehen kann. Antworten darauf fand die Redaktion auf der in Las Vegas soeben zu Ende gegangenen CES, der Consumer Electronics Show – für Technik-Fans die Messe schlechthin. Dort präsentierte Bosch ein ganzheitliches Anzeige- und Bedienkonzept in einem speziellen Vorführfahrzeug auf Basis eines Cadillac Escalade.

Die Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug bildet demnach künftig das Human Machine Interface. In erster Linie soll es das Fahren stressfreier und sicherer machen. Eine Innenraumkamera und ein Sprachassistent erkennen den jeweiligen Fahrer und laden automatisch seine persönlichen Einstellungen für die Sitzposition und die Innen- und Außenspiegel. Per Sprachsteuerung oder Bedienfeld mit haptischem Feedback bedient der Fahrer Infotainment, Navigation und Klimafunktionen, ohne den Blick von der Straße nehmen zu müssen.

Mobilitätsdienste leiten ihn ohne nervige Suche zu einer freien Ladesäule oder einem freien Parkplatz. Andere Dienste warnen automatisch vor Falschfahrern auf der Strecke oder lösen bei einem Unfall selbsttätig einen Notruf aus. Auch Staus sollten dann kein Problem mehr darstellen: Das System leitet einfach an ihnen vorbei.

Ein vernetztes Fahrzeug eröffnet weitere Möglichkeiten künftiger Mobilität – es ist immer online und mit dem Smart Home und seiner Umgebung verbunden. Miteinander vernetzte Fahrzeuge können auch untereinander kommunizieren und sich in kritischen Situationen gegenseitig warnen, etwa beim Stau hinter einer Kurve.

Auch vernetzte Trucks sind inzwischen keine Spielerei mehr. Flottenmanager können dann nicht nur die Logistik der gesamten LKW-Flotte optimieren, sondern auch bei einzelnen Fahrzeugen die Technik überwachen und vor Ausfällen warnen, noch bevor sie passieren. So lassen sich ungeplante Reparaturen vermeiden, Werkstattaufenthalte verkürzen und letztlich die Zuverlässigkeit von Transporten erhöhen.

Hier geht es zum Internetportal von Elektronikpraxis

Elektroplaner

TOP

Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok