Weißer Kubus mit bodentiefen Fenstern im grünen Garten

Das Atrium-Haus im Bauhausstil

Das Atrium-Haus im Bauhausstil

Wie Lichtliebhaber mit dem Gira KNX System auf ihre Kosten kommen: Smart-Home-Technologien für eine automatische Lichtsteuerung.

Bodentiefe Fenster ermöglichen den Blick in die Küche und in den Wellnessbereich eines Atrium-Hauses in einem Vorort von Hamburg. Blicke vorbeigehender Passanten fallen auf die stimmungsvolle Beleuchtung in und um das Wohnhaus. Der Kubus ist offen gebaut und zählt zum Bauhausstil, der in diesem Jahr sein 100. Jubiläum feiert. Wie beim Bauhausstil typisch ist das Gebäude funktionell und formreduziert designt. Die Bauherren hatten sich ein besonders helles Haus gewünscht – die bodenlangen Fenster des Gebäudes erfüllen diesen Wohntraum, genau wie die weiß verputzte Fassade. Die steht zudem in einem interessanten Kontrast zu Fensterrahmen in schwarz. Aufgelockert wird die Hausoberfläche durch mehrere verglaste Öffnungen. Diese für Atrium-Häuser typischen Öffnungen reichen nicht selten bis zum Dachstuhl und machen diesen Baustil so besonders.

Weißer Kubus mit bodentiefen Fenstern im grünen Garten

Bei der Hamburger Stadtvilla zeigt sich der Atrium-Charakter durch eine Freifläche im Erdgeschoss, auf die man von einer Empore in der zweiten Etage heruntersieht. Diese spannende Aussicht wird durch raumhohe Glasfronten, Balkone und Terrassen ergänzt. So bekommt das Haus die ersehnte Helligkeit – und wenn es anfängt draußen dunkel zu werden, müssen die anspruchsvollen Lichtliebhaber nicht auf die perfekte Helligkeit und Stimmung verzichten: Sie haben sich für das Gira KNX-System zur Lichtsteuerung entschieden.

Blick von zweiter Etage ins große Wohnzimmer mit Loungeecke
Küche
Blick vom Wohnzimmertisch auf den Pool

Gira HomeServer: Alle KNX-Produkte mit einem Touchscreen bedienen

Und das ist für die Hamburger richtig bequem: Mit dem KNX-System müssen die Hausherren für ihre Lichtsteuerung nicht mehr Schalter nutzen. Stattdessen können sich aussuchen, ob sie ihre Lampen und Leuchten mit KNX-Tastsensoren, ihrem eigenen Smartphone oder dem Control Client, einem Touchscreen an der Wand, an- und ausschalten wollen. Die Basis der KNX-Technik bildet der Gira HomeServer, der die schlüssellose Gira Türsprechanlage, die Außenkameras, die Rauchmelder, die Fußbodenheizung und die Leuchten im ganzen Haus per Kabel vernetzt. So werden Besucher mit einem individuell, voreingestellten Lichtsszenario empfangen, das mit dem Gira Control Client 19 jederzeit angepasst werden kann. Ein Fingertipp auf den Touchscreen genügt und die Übersicht aller Hausinstallationen erscheint.

Gira control client 19 in der Küche an der Wand
Gira HomeServer App auf Tablet
b2c_3_8_4_Gira_Home-Server_Bild_01

Gira KNX Tastsensoren: Jede Taste ein an anderes Lichtszenario

Die einzelnen Lichtszenarien sind zusätzlich auf den Tasten des Gira KNX Sensors im Hauseingang und Wohnzimmer gespeichert. Die minimalistische Gestaltung aus den Farben Schwarz und Weiß setzt sich im Hausinneren fort, weshalb der Elektrofachpartner die Gira Esprit Designline mit schwarzer Glasoberfläche empfahl. Die Abdeckrahmen umranden so harmonisch die Gira KNX Tastsensoren an der Wand. Der Hamburger Hausherr hat sich für jeden Wohnraum vier verschiedene Szenarien überlegt. So wird für jede Situation die eine individuelleLichtstimmung erzeugt. Für den entspannten Fernsehabend reicht schummriges Licht, während am Esstisch die Deckenlampe fokussierter nach unten strahlt.

Gira Bewegungsmelder in Kombination mit Tastsensoren an der Wand

Perfekt kombiniert: Die Gira Tastsensoren mit dem Gira Bewegungsmelder in einem Rahmen. Quelle: Marco Moog für Gira

Licht folgt auf Schritt und Tritt mit den Gira Präsenzmeldern

Und vorm Schlafengehen versüßt das Feature „Licht-Welle“ den Blick in den großzügigen Eingangsbereich. An der Decke über dem Steg im Obergeschoss leuchten die Gira Präsenzmelder wellenartig den Hausherren den Weg und orientieren sich dabei genau an deren Bewegung. Sobald einer der Hausbewohner einen Schritt auf den langen Steg setzt, erhellt der erste Präsenzmelder und erlischt, sobald keine Person mehr im Flur registriert wird. Damit werden die Augen auch nicht geblendet, beim nächtlichen Weg vom Schlafzimmer ins Bad.

Lichtreihe von Gira Präsenzmeldern

Stilvolle Beleuchtung: Die Gira Präsenzmelder sorgen für eine "Licht-Welle" im Obergeschoss. Quelle: Marco Moog für Gira

Lichtsteuerung mit Gira KNX System: flexibel erweiterbar

Das Gira KNX System entspricht einem internationalen Standard, weshalb die Hamburger Bauherren ihr Lichtsystem jederzeit um neue Schalter,Sensoren und Bediengeräte erweitern können. Grundlage dafür ist lediglich ein grünes Kabel, was in der Wand verschwindet.