Hohe Systemflexibilität durch Client-Server-Modell

Das Anwendungskonzept des Gira HomeServers basiert auf einem echten Client-Server-Modell. Deshalb bietet der Gira HomeServer ein besonders hohes Maß an Flexibilität beim Zugriff mit verschiedensten Bediengeräten. Über die offene IP-Schnittstelle lassen sich weitere Technologien problemlos in die Gebäudesteuerung integrieren.

Lizenzfreier Zugriff mit allen Geräten durch Client-Server-Modell

Dank des Client-Server-Modells können Nutzer mit einer beliebigen Anzahl unterschiedlicher Bediengeräte auf den HomeServer zugreifen. Eine Lizenzierung der einzelnen Geräte ist dafür nicht erforderlich.

Mehr Flexibilität für die Haussteuerung dank offener IP-Schnittstelle

Der Gira HomeServer kommuniziert über eine offene IP-Schnittstelle. Dadurch kann man mit jedem beliebigen Gerät, das ebenfalls eine offene IP-Schnittstelle besitzt und entsprechend konfiguriert ist, auf den HomeServer zuzugreifen. Offen bedeutet allerdings nicht frei zugänglich: Selbstverständlich ist der Zugang passwortgeschützt und verschlüsselt, so dass nur autorisierte Bewohner Zugriff auf den Server haben.

Einfache Systemintegration über das Gira TKS-IP-Gateway

Mit Hilfe des TKS-IP-Gateways können über den HomeServer weitere Fremdsysteme und Funktionen an das Netzwerk angebunden werden. So lässt sich beispielsweise das Türkommunikations-System über ein Plug-in integrieren. Die Steuerung erfolgt einfach über das Gira Interface und ermöglicht die audiovisuelle Türkommunikation über die Gira Control Clients sowie über PC, Tablet oder Smartphone. Auch Fremdsysteme wie das Revox multiroom system, Miele@home, Dornbracht Ambiance etc. können übergreifend über den HomeServer gesteuert werden.

HomeServer

TOP