Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

Anwendungsbeispiele für die KNX Installation

Das Gira KNX System ermöglicht die nahtlose Integration unterschiedlichster Geräte und Funktionen. So lassen sich Beleuchtung, Jalousien und Heizung sowie Multimedia-, Sicherheits- und Türkommunikations-Systeme zu einem Strang bündeln und mühelos koordinieren. Diese intelligente Vernetzung automatisiert die Abläufe und sorgt für ein noch bequemeres Wohnen und Arbeiten. Mit Hilfe benutzerfreundlicher Bediengeräte geht die Steuerung aller Funktionen ganz einfach von der Hand. Schalter, Regler und Sensoren erlauben die Anpassung eines einzelnen Raumes per Knopfdruck und das Abspeichern spezifischer Raumeinstellungen.

Zentral-Aus-Funktion

Im Eingangsbereich lassen sich über die Zentral-Aus-Funktion alle stromhungrigen Geräte mit einem Knopfdruck ausschalten. Damit ist garantiert, dass kein Gerät unnötig Strom verbraucht. Optional kann die Zentral-Aus-Funktion auch direkt mit der Schließanlage gekoppelt werden.

Perfektes Zusammenspiel von Jalousien und Heizung

Durch das perfekte Zusammenspiel von Jalousien und Heizung lässt sich die Energie der Sonne intelligent in die Temperaturregelung mit einbeziehen. Bei günstigem Sonnenstand im Winter werden die Jalousien hochgefahren und die Heizleistung entsprechend minimiert. Im Sommer kann dagegen unnötiger Energieverbrauch vermieden werden, indem Jalousien rechtzeitig automatisch herunterfahren und die Klimaanlage ihre Leistung vermindert.

Heizung über Tastsensor, z.B. Komfort-Modus

Über Temperatursensoren und Stellmotoren an den Heizungsventilen erkennt das System, ob die zur Verfügung gestellte Vorlauftemperatur zu hoch oder zu niedrig ist. In Abhängigk eit von der durchschnittlichen Außentemperatur kann diese dann automatisch entsprechend korrigiert werden. Das sorgt für eine optimale Energieausnutzung während des ganzen Jahres und unnötige Kosten werden vermieden.

Fenster auf, Heizung aus

Über Tür- und Fensterkontakte registriert das System, wenn eine Tür oder ein Fenster geöffnet wird. Nach einer festgelegten Zeit wird dann automatisch im entsprechenden Raum die Heizung heruntergeregelt. Erst wenn alle Fenster und Türen wieder geschlossen sind, wird die Heizung wieder hochgefahren. So wird unnötiges Heizen vermieden und gleichzeitig sichergestellt, dass ein Raum immer ausreichend beheizt ist.

KNX Präsenzmelder

Der Gira KNX Präsenzmelder wird zur Anwesenheitsüberwachung und zur Bewegungserkennung in Innenräumen eingesetzt. Er verfügt über eine integrierte Busankopplung, drei digitale PIR-Sensoren und ist mit einem Helligkeitssensor ausgestattet und ermöglicht eine voll- oder halbautomatische Beleuchtungssteuerung. Die Nachlaufzeit ist flexibel einstellbar und kann auf Wunsch dem Nutzerverhalten angepasst werden.

KNX Automatikschalter

Der KNX Automatikschalter erfasst Bewegung, z.B. im Treppenhaus, und dimmt das Licht schrittweise zur gewünschten Helligkeit. Wird keine Bewegung mehr gemessen, dimmt er das Licht schrittweise herunter. So wird verhindert, dass es schlagartig dunkel bzw. hell wird. Bei Dunkelheit in den Abendstunden kann eine Konstantbeleuchtung mit geringer Lichtstärke eingestellt werden, von der aus das Licht bei Bewegung hochgedimmt wird. Hierfür benötigt man den KNX Automatikschalter Komfort, der ein spezielles Treppenhausprogramm bereits integriert hat.

Jalousiesteuerung per KNX

Ist das Gira KNX System installiert, lassen sich unterschiedliche Funktionen in einem Gerät zusammenlegen. Leuchten und Jalousiesteuerung. Oder die Lüftung mit der Jalousiesteuerung. Einfach durch Programmierung. Die Jalousiesteuerung per KNX hat viele Vorteile: Durch das perfekte Zusammenspiel von Jalousien und Heizung beispielsweise lässt sich auch die Energie der Sonne intelligent in die Temperaturregelung einbeziehen. Bei günstigem Sonnenstand im Winter werden die Jalousien hochgefahren und die Heizungsleistung entsprechend minimiert.

Gäste- oder Partyschaltung

Über eine KNX Vernetzung etwa von Heizung, Jalousie und Licht, lassen sich Szenarien programmieren. Man könnte im Wohnzimmer einen dafür benötigten Tastsensor installieren, diesen mit „Gäste“ bezeichnen und dazu ein Szenario zusammenstellen: Drückt man diese Taste, dann wird an die angeschlossenen Geräte ein Befehl gesendet, sodass beispielsweise das Licht auf einen bestimmten Wert gedimmt wird, die Jalousie hochfährt und die Heizung auf 20 °C geht.

KNX System für die Wohnungswirtschaft

TOP