Einfache Installation und Inbetriebnahme

Systemerläuterung

Im Konzept des Gira Türkommunikations-Systems wird der Umgang mit Technik einfach. Installieren ohne Verkabelungsaufwand bei der Renovierung und eine Konfiguration des Systems ohne die Anwesenheit aller Wohnparteien - das ermöglichen die 2-Draht-Bus-Technik und das Konzept der Ein-Mann-Inbetriebnahme. Mit dem Gira Türkommunikations-System lassen sich auch im Bereich der Video-Funktionalität Objekte mit bis zu 28 Wohneinheiten realisieren. Dazu hat Gira die Türkommunikation in die Welt der Schalterprogramme integriert. Die Gira Wohnungsstationen sind in vielfältigen Designvarianten erhältlich, verschiedene Farben können mit unterschiedlichsten Rahmenvarianten kombiniert werden.

Sortiment

Das Gira Türkommunikations-System bietet Lösungen für alle Anforderungen im Innen- und Außenbereich: Ein- bis Mehrfamilienhäuser, Aufputz- oder Unterputz-Installation, Audio- und Videofunktionen, Nutzung über die Gira Control Clients und PC, Integration in eigene und Fremdsysteme, Einbindung externer Kameras, schlüsselloser Zugang mit Gira Keyless In, vandalismusgeschütze Türstationen.

Installation

Gira macht Technik einfach. Installieren ohne Verkabelungsaufwand und konfigurieren ohne die Anwesenheit aller Wohnparteien – das ermöglichen die 2-Draht-Bus-Technik und das Konzept der Ein-Mann-Inbetriebnahme.

2-Draht-Bus

In der Technologie basiert das Gira Türkommunikations-System auf dem 2-Draht-Bus, bei dem für die Spannungsversorgung der Komponenten und für die Übertragung aller Audio- und Videosignale nur zwei Leitungen erforderlich sind. So lässt sich z.B. eine vorhandene Klingeleinrichtung problemlos durch das Gira Türkommunikations-System ersetzen. Statt neue Leitungen zu verlegen, werden die bestehenden Leitungen genutzt. Auch bei Neuinstallationen reduziert die 2-Draht-Bus-Technik den sonst üblichen Verkabelungsaufwand für eine Türsprechanlage und ermöglicht eine schnelle, verpolungssichere Installation.

Ein-Mann-Inbetriebnahme durch einfache Programmierung

Das Gira Türkommunikations-System kann kostensparend von nur einem Monteur programmiert werden, was auch bei späteren Wartungen hilfreich ist. Die Inbetriebnahme der Anlage ist einfach: Zunächst werden an der Türstation für jeweils drei Sekunden die Ruftasten in der Reihenfolge gedrückt, in der anschließend die Wohnungsstationen zugeordnet werden sollen. Dann werden der Reihe nach die Wohnungstationen abgearbeitet, indem jeweils die Taste „Licht“ gedrückt wird. Alternativ kann die Abarbeitung auch mit Bedienung des Etagenruftasters erfolgen. Der Vorteil dabei: Die Wohnparteien müssen nicht zwingend anwesend sein, um die Anlage einzurichten.

Planungshilfe Türkommunikation

Elektro-Fachleute erhalten weiterführende Informationen zum Gira Türkommunikations-System in der „Planungshilfe“. Sie enthält Grundlagenwissen zu Planungs- und Anschaltbeispielen, Leitungsverlegung, Projektierung und mehr. Bestell-Nr. 1736 10

Online-Lehrgang

Lernprogramme zu Gira Systemen finden Elektromeister auf der Webseite www.akademie.gira.de. Dort integriert ist auch ein Lehrgang zum Gira Türkommunikations- System. Der Vorteil am Online- Lernen: Wann, wie und wo gelernt wird, bestimmt der Nutzer selbst. Fehlt zwischendurch die Zeit, kann der Lehrgang gestoppt und zu einem anderen Zeitpunkt wieder fortgesetzt werden. Die multimediale und abwechslungsreiche Aufbereitung macht Spaß und weitere Verlinkungen bieten wertvolle Zusatzinformationen. Lernwillige müssen sich lediglich auf der Seite registrieren und können dann sofort mit dem Programm starten.

Erweiterte Teilnehmerzahl

Das Gira Türkommunikations-System mit Videofunktionalität lässt sich in Objekten mit bis zu 28 Wohnungsstationen installieren. Bei der Anlagenplanung steht häufig schon fest, wie viele Wohnungsstationen pro Wohneinheit installiert werden. Bislang wurde davon ausgegangen, dass pro Ruftaste bis zu drei Wohnungsstationen gleichzeitig gerufen werden können. Das begrenzte die maximale Teilnehmerzahl auf 18. In größeren Objekten kommt jedoch pro Wohneinheit häufig nur eine Wohnungsstation zum Einsatz. Dem trägt das Gira Türkommunikations-System nun Rechnung: Es ist möglich, die Anlage so auszulegen, dass eine Ruftaste mit nur einer Wohnungsstation gekoppelt ist. Die unterschiedliche Ausstattung der Wohneinheiten ist bei entsprechender Verringerung der Teilnehmerzahl möglich. Dies ist in einer Staffelungsübersicht bei der Anlagenplanung abzulesen. Sie gibt die maximal zu verwendenden Teilnehmer bei der entsprechenden Konstellation vor. Wenn pro Wohneinheit eine Wohnungsstation angeschlossen wird, ist die Videofunktionalität über das Gira Türkommunikations-System in bis zu 28 Wohneinheiten realisierbar. Bei zwei Wohnungsstationen pro Wohneinheit lassen sich 12 Wohneinheiten bestücken. Werden drei Wohnungsstationen pro Wohneinheit installiert, können maximal sechs Wohneinheiten mit Videofunktionalität ausgestattet werden. Die Möglichkeiten der Ausstattung im Überblick:

1 Wohnungsstation pro Einheit:
- 28 Wohneinheiten
- 28 Wohnungsstationen

2 Wohnungsstationen pro Einheit:
- 12 Wohneinheiten
- 24 Wohnungsstationen

3 Wohnungsstationen pro Einheit:
-   6 Wohneinheiten
- 18 Wohnungsstationen

Türkommunikation

TOP