Service
Bauherren und Endkunden

Datenschutz
und Datensicherheit
im Smart Home

Ein Smart Home bietet viele Vorteile, die intelligente Gebäudetechnik ermöglicht besonderen Komfort, Sicherheit und verbesserte Energieeffizienz beim Wohnen und Arbeiten. Die Vernetzung im gesamten Haus automatisiert die Abläufe, es lassen sich die verschiedensten Geräte und Funktionen integrieren und ganz nach den Bedürfnissen der Bewohner und Nutzer einrichten.

Doch gerade durch die umfassende Vernetzung und die individuelle Anpassung an das Nutzerverhalten sind persönlicher Datenschutz und technische Datensicherheit besonders wichtige Themen, die angemessen bearbeitet werden müssen. Das betrifft alle Netzwerkgeräte und Server, die in einem intelligenten Haus eingesetzt werden. Vernetzte Geräte können ständig Signale und Daten austauschen. Diese müssen vor unbefugtem Einblick und Zugriff geschützt werden. Denn in einem Netzwerk im und rund um ein Gebäude geht es immer auch um sensible, persönliche Daten, wie beispielsweise um die Anzahl der Bewohner, um Zeiten von An- und Abwesenheit, um das Nutzerverhalten und häufig auch um Kamerabilder, auf denen Personen zu sehen sind. Auch das System selbst und die Zugangsdaten müssen vor fremden Zugriffen und Manipulation abgesichert werden.

Ein verlässlicher Schutz ist möglich. Lesen Sie dazu die folgenden Empfehlungen.

Unsere Empfehlungen für Ihre Sicherheit

Wenn Sie ein paar grundlegende Regeln beachten, dann haben Sie schon viel für die Sicherheit Ihrer digitalen Haustechnik getan. Entscheidend ist die fachgerechte Installation durch einen Experten. Den Schutz Ihrer Privatsphäre sollten Sie zudem vertraglich mit dem ausführenden Fachbetrieb regeln. Der Einsatz von sicheren Passwörtern sollte ebenso eine Selbstverständlichkeit sein wie die regelmäßige Ausführung von Updates. Zudem sollten Sie Ihr Netzwerk durch eine Firewall vor fremden Zugriff schützen. Lesen Sie hier unsere Empfehlungen, wie Sie Ihr Smart Home absichern und sich rundum wohl fühlen. Wir haben die folgenden Punkte zudem als Checkliste zum Downloaden für Sie zusammengestellt. Diese können Sie gemeinsam mit Ihrem Elektromeister durchgehen und gezielt die Umsetzung besprechen.

Die Privatsphäre vertraglich schützen

Im Smart Home geht es immer auch um persönliche Daten, denn das Netzwerk kennt personenbezogenen Daten, wie z. B. die Zeiten der Anwesenheit und das individuelle Nutzerverhalten. Zudem sind oftmals auch Kamerafotos einsehbar. Das alles sind sensible, schützenswerte Daten, die bei Arbeiten am Netzwerk eventuell einsehbar sind. Sichern Sie sich ab und vereinbaren Sie mit ihm vertraglich den Schutz Ihrer Privatsphäre.

Gewerkeübergreifendes Sicherheitskonzept einrichten

Für umfassende Sicherheit genügt es nicht, dass an verschiedenen Komponenten einzelne Sicherheitselemente installiert werden. Im Smart Home mit seinen vernetzten, zusammenwirkenden Geräten ist es erforderlich, dass ein gewerkeübergreifendes und damit durchgängiges Sicherheitskonzept umgesetzt wird, das keine Lücken aufweist. Denn auch hier gilt: Das gesamte System ist nur so stark, wie sein schwächstes Glied.

Für fachgerechte Installation sorgen

Eine sorgfältige, fachgerechte Installation ist die grundlegende Voraussetzung für ein verlässliches Netzwerk im intelligenten Haus. Beauftragen Sie damit einen Fachhändler Ihres Vertrauens und sprechen Sie ihn auf das Thema Sicherheit gezielt an. Er wird Sie gerne informieren und gemeinsam mit Ihnen Ihr Smart Home nach Ihren Vorstellungen und Wünschen sicher und komfortabel umsetzen.

Sichere Passwörter verwenden

Ob am Computer, am Smartphone oder im intelligenten Haus – starke Passwörter sind eine grundlegende Sache für den Datenschutz. Nutzen Sie niemals die an den Geräten voreingestellten Passwörter, sondern ändern Sie diese sofort in eigene Passwörter um. Diese sollten genügend Zeichen, darunter möglichst auch Sonderzeichen enthalten. Auch ein regelmäßiger Wechsel der Passwörter ist empfehlenswert für Ihre Sicherheit.

Netzwerke sorgfältig absichern

Sichern Sie Ihr Netzwerk durch eine Firewall ab, sodass niemand anders die Daten und Signale mitlesen oder sich gar einloggen kann. Richten Sie zudem möglichst ein Virtual Private Network (VPN) ein. Bei einem solchen Netzwerk wird die Verbindung von außen in das Smart Home durch einen Tunnel geschützt, der den Einblick und Zugriff von außen auf die vertraulichen Daten verhindert.

Regelmäßige Updates ausführen

Wichtig für die Sicherheit ist, dass die Technik immer auf dem neuesten Stand ist. Denn Sicherheitsanforderungen können sich ändern, und die Software von Geräten und Systemen wird von Gira regelmäßig daraufhin überarbeitet und verbessert. Führen Sie an allen Geräten regelmäßig Updates durch. Damit vermeiden Sie unnötige Sicherheitslücken.

Funknetzwerke sorgfältig absichern

Auch Funknetzwerke lassen sich gut absichern. Dafür sind jedoch bestimmte höhere Sicherheitsstandards erforderlich. Informieren Sie sich über die Verschlüsselungsmethode WPA2, damit Sie diese entsprechend einsetzen können. Wenn nötig, holen Sie sich dafür fachliche Hilfe. Halten Sie Ihre Kenntnisse immer auf aktuellem Stand. Ihr Fachhändler informiert Sie gerne darüber.

Finden Sie Experten für Datenschutz und Datensicherheit in Ihrer Nähe

Diese Betriebe sind Unternehmen, die eine besondere Kompetenz für Beratung, Projektierung und Inbetriebnahme von IP-Produkten der Gebäudesteuerungstechnik besitzen und mit den neuesten Sicherheitsstandards für die Netzwerke im Smart Home vertraut sind. Gerne empfehlen wir Ihnen einen Experten in Ihrer Nähe, der Sie ausführlich berät und Ihre intelligente Gebäudetechnik noch besser absichert. Nutzen Sie dafür unsere Suchfunktion.

Bauherren und Modernisierer

TOP